Aktuell   |   Projekte   |   Pflanzenkläranlagen  |   Über N.A.T.  |   Kontakt
N.A.T. Projekte
Sie sind hier: Home > Projekte > Landschaftsplanung > GOP / Umweltverträglichkeitsstudien > Büsum
 GOP / Umweltverträglichkeitsstudie Büsum

Auftraggeber: Gemeinde Büsum 
Bearbeitung: ab Februar 2001
Bearbeiterin/Bearbeiter: Karl-Richard Engels, Büsum; Dr. Ulf-Henning Schauser, Dipl.-Ing. F. Metasch, Eckernförde

Aufgabenstellung: Die Gemeinde Büsum beabsichtigt, eine etwa 21 ha große Fläche im nordwestlichen Gemeindegebiet bauleitplanerisch für die Nutzung als Wohngebiet und für Freizeit- und Erholungsnutzungen (Campingplätze, Großparkplatz, Hotel, Klinik, Versorgungsinfrastruktur) vorzubereiten.

Die im Vorlauf erstellte Umweltverträglichkeitsstudie hat zum Ziel, fachliche Entscheidungsgrundlagen für die Vorbereitung der Bauleit- und Grünordnungsplanung zu liefern. Neben der Ermittlung von Umweltbelastungen, die als Folge der geplanten Bebauung zu erwarten sind, steht die frühzeitige Vermeidung von Konflikten und Beeinträchtigungen durch eine in ökologischer und umweltgestalterischer Hinsicht möglichst verträgliche Nutzung im Vordergrund.

Die Grünordnungsplanung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit einem Büro für Stadtplanung, das mit der Durchführung der städtebaulichen Planung beauftragt worden ist. Aufbauend auf den Ergebnissen der UVS und weiterer Gutachten wurden grünordnerische Entwicklungsvorschläge und Maßnahmen erarbeitet, die, soweit möglich, als Festsetzungen in den Bebauungsplan übernommen werden. Einen Schwerpunkt bilden dabei - im Sinne der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung - Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen für die zu erwartende Bodenversiegelung (Verlust von Retentionsräumen für das Oberflächenwasser), die Schaffung von Flächen für den Naturschutz, die Besucherlenkung (das Gebiet liegt am Rande einer hochwertvollen Wehlenkette), das planerische Zusammenwirken mit der Nachbargemeinde Westerdeichstrich (Vermeidung von bandartigen Entwicklungen).


Aufnahme Februar 2001: Im Vordergrund sind weitläufige Ackerflächen in der Dithmarscher Marsch zu erkennen. Im Mittelgrund befinden sich einige Wohngebäude, im Hintergrund ist der Landesschutzdeich, hier mit einer Bestickhöhe von über 9,00 m über NN, zu erkennen. Auf den Flächen im Vordergrund soll ein Campingplatz entstehen, die Flächen am Seedeich sind für Maßnahmen des Naturschutzes reserviert. Der nördliche Ortsrand von Büsum ist am linken Bildrand zu erkennen. Das Foto wurde an einem verschneiten Tag aufgenommen, an dem die Weite der Ackermarsch und der bleigraue Himmel nahezu konturlos ineinander übergehen. (Aufnahmerichtung Südwest)

Aufnahme Juli 2001: Dieses Foto wurde von der Krone des Landesschutzdeiches aufgenommen. Der Blick geht über Acker und Stillegungsflächen im Vordergrund zu einem landwirtschaftlichen Betrieb und einer Wehle im Mittelgrund. Im Hintergrund ist an den roten Dächern der aktuelle nördliche Ortsrand der Gemeinde Büsum zu erkennen. Die Flächen im Vordergrund und um die Wehle herum sind für Maßnahmen des Naturschutzes vorgesehen, im Bereich um den landwirtschaftlichen Betrieb ist eine Wohnbaunutzung geplant, im linken Bildmittelgrund entsteht ein Campingplatz. (Aufnahmerichtung Ost)
 


Die UVP für die Projekte in Büsum-Nordwest wurde im März 2002 als Bestandteil im Bauleitplanverfahren vorgelegt. Gleichzeitig wurden Grünordnungspläne für einzelne Bauabschnitte aufgestellt.

Mit den Grünordnungsplänen wird die genaue Ausgestaltung und rechtliche Absicherung der Ausgleichsflächen sowie die Ausgestaltung der Freiflächenplanung innerhalb des Entwicklungsgebietes präzisiert.

Insgesamt sind ca. 11 ha in die unmittelbare Freiflächen- und Naturschutzplanung einbezogen.

In Zusammenarbeit mit dem Deich- und Hauptsielverband Dithmarschen wird ein Schwerpunkt der Maßnahmen in der Schaffung von naturnah zu gestaltenden Retentionsräumen für das Oberflächenwasser liegen. Maßnahmen des Naturschutzes und der Wasserwirtschaft gehen hier Hand in Hand (Gewässerrenaturierung, Vernässung von Feuchtgrünland).

Außerdem wird die Rekonstruktion einer historischen Deichlinie und einer Ringdeichtränke einen weiteren Schwerpunkt bilden. Diese Maßnahmen stehen auch in Verbindung mit der Einrichtung eines Naturerlebnisraums, der sich insbesondere der historischen Landschaftsentwicklung widmen soll und sich auf die Wehlenkette in der Nachbargemeinde Westerdeichstrich ausdehnen wird.

 

Februar 2001 (Großbild)

Büsum
Juli 2001 (Großbild)

Wehle
Wehle
(Großbild)

Weitere Informationen über Wehlen

Planungskarte Büsum

Planungskarte Büsum (Großbild)

  © copyright N.A.T. / Dr. Ulf-Henning Schauser 1999 - 2016 | Impressum